SWAW-Website 2017

   Verein zur Förderung von Kunst und Kultur
 Seitwärts - Aufwärts e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:



"SEITWÄRTS - AUFWÄRTS" e.V. stellt sich vor

Seitwärts - Aufwärts e.V. wurde am 01.02.1985 von innovativen Menschen als Verein zur Förderung von Kunst und Kultur ins Leben gerufen und zählt heute ca. 110 Mitglieder.

Warum gerade "Seitwärts-Aufwärts"?
"Seitwärts", da er ohne Richtungsvorgabe offen ist für kulturelle Darbietungen aller Art;
"Aufwärts" steht für das Ziel des Vereins, die kulturellen Angebote durch Förderung der Kulturarbeit in der Region zu erweitern.

Seit Bestehen wurden fast 250 Ausstellungen, Kabaretts, Kindertheater, Vorträge, Konzerte, Weihnachtsmärkte u.v.m. organisiert. Das meist besuchte Highlight war sicherlich das gemeinsam mit dem Jugendclub Zell organisierte Konzert der Gruppe "The Busters" im Frühjahr 1999, bei der über 700 Besucher zu Ska und Rocksteady Music in der Halle eines ehemaligen Supermarktes abtanzten. Aber auch namhafte Bands wie Highlander, Three o‘ Clock Heroes, Thirteen Days oder Nawari (um nur einige zu nennen) brachten ausverkaufte Konzertabende im einstigen urig-rustikalen Vereinslokal "Zum Eichamt" in Merl. Nach und nach verlagerte sich – mangels passender Konzerträume - der Schwerpunkt von Musik in Richtung Kabarett. Nach dem Motto "Qualität statt Quantität" gelang es, auch hier viele medienbekannte und preisgekrönte Künstler wie z.B. Stefan Bauer, Max Uthoff, Philipp Weber, Lisa Feller oder Thomas Reis zu engagieren. Die gemütliche und persönliche Atmosphäre des Theaterraumes in der Alten Schule in Zell - Merl macht Kabarett in Zell zu einem besonderen und gut besuchten Ereignis. Die Alte Schule dient aber auch dem sehr jungen Publikum im Alter von ca. 3 bis 12 Jahren für verschiedene Kinderveranstaltungen, bei denen Kids beispielsweise dem König mit akrobatischen Künsten und selbst erdachter List helfen, die entführte Prinzessin aus den Klauen des Drachens zu befreien.  

Die Veranstaltungssaison erstreckt sich von September bis April.
Im Sommer gönnt man sich eine Pause.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü